Drucken

Freizeit

Kein „Wie spreche ich ihn am besten an?“ !

k50 Schülerredakteurin und Hildegard-Autorin Dora Cohnen sprach mit der Hildegard-Mitbegründerin Lena aus Österreich.

 
 

Hildegardmagazin.blogspot.de ist ein neugegründetes Online- Magazin von Teenagern aus Österreich, der Schweiz, Deutschland, Frankreich und sogar Weißrussland. Sie versuchen ein Magazin mit Inhalten ihres Geschmacks zu erstellen- seien es Collagen, Tagebucheinträge, DIY- Tipps oder Oden an ihre Lieblingsmusiker. Somit lassen sie sich nicht einfach vorgeben, was sie zu lesen haben, sondern mischen selber, auf ihre eigene kreative Weise, mit! Ein Interview mit einer der Begründerinnen, Lena, 17 Jahre, aus Österreich

Wie habt ihr Hildegard gegründet?

Simone (die andere Mitbegründerin) hat auf ihrem Blog gepostet, dass sie eine Art deutsches Rookiemag gründen wollte. Dann haben wir uns irgendwie über ihre Seite gefunden, Svenja (eine weitere Hildegard- Autorin) auch. Die hat, wie ich, auch immer nach einer deutschen Rookiemag Version gesucht. Irgendwann, als wir alle mal Zeit hatten, haben wir es geplant und Tsing Tsing hat uns schließlich eine Webseite erstellt. Und ich war erstaunt, wie viel einfacher alles ging, als ich es mir vorgestellt hatte.

Rookiemag ist ein amerikanisches Online- Magazin für Teenager, dass von der berühmten Bloggerin Tavi Gevinson gegründet wurde, als sie fünfzehn war. Ihr Blog, wie ihr Magazin, haben schon viele Menschen inspiriert. Was gefällt dir so an Rookiemag?

Bei Rookie-Mag (rookiemag.com) sind so so viele kreative Leute, die einfach „andere“ Ideen haben. Außerdem schreiben sie über Dinge, die in den sonstigen Medien vielleicht verschwiegen werden oder die als peinlich empfunden werden. Es kommt mir auch so vor, als ob es einfach „normale“ Personen wären, die über ihr normales Leben schreiben. Es ist einfach echter.

Wieso ist das Internet so geeignet für ein Online- Magazin?

Es war anfangs echt seltsam, weil wir drei kannten uns eigentlich gar nicht, und wir planten Dinge zusammen und hatten überhaupt keine Ahnung voneinander. Aber langsam haben wir uns mehr kennengelernt. Und das Internet verbindet! Man trifft so viele Leute, bei denen man sich denkt: Oh, die sind so wie ich! Und das ist echt toll.

Was ist die Philosophie hinter „Hildegard“?

Ich kannte nichts Alternatives neben Bravo Girl und solchen Magazinen und hatte ziemliche Schwierigkeiten alles auf Rookiemag zu verstehen, da es ja auf Englisch geschrieben ist.
Ich finde es interessant, wenn andere Jugendliche über etwas schreiben, dass sie gerade durchleben und einfach nicht so belehrend sind. Es ist nicht echt und authentisch, wenn Menschen über etwas schreiben, wo sie erstmal nachdenken müssen, wie das früher einmal war.

Wie kamt ihr auf den Name „Hildegard“?

Wir haben ewig herum überlegt bis ich den Song „Hildegard“ von Frittenbude hörte. Da dachte ich mir, dass das ein ziemlich netter Name wäre und googelte ihn. „Gard“ heißt Kraft und „Hilde“ bedeutet so etwas wie Heilung und das hat ziemlich gut gepasst. Außerdem ist es ziemlich lustig, weil man bei dem Namen „Hildegard“ zunächst an eine alte Frau oder so denkt, die ihren Enkeln vom Leben erzählt und es sich bei uns eigentlich genau um das Gegenteil handelt. Und es ist ein bisschen Vintage!

Was macht „Hildegard“ besonders?

Wir schreiben nichts, basteln keine Collagen und denken uns nichts aus für Geld, sondern machen es weil wir es mögen und ein Magazin wie „Hildegard“ selber lesen möchten. Und wir sind sehr offen für alle Arten von Berichten, für Kulturen und Menschen. Wir suchen immer nach weiteren Autoren. Wer also auch tolle Ideen hat und gerne etwas veröffentlichen möchte, sollte einfach mal unsere Seite besuchen und uns schreiben!

An wen richtet sich euer Magazin?

An alle, die etwas anderes suchen als „Welcher Schal passt zu deiner Augenfarbe“ und „Wie spreche ich ihn am besten an“! ;)

 
Kommentar(e) (0)