Drucken

Schule

Gesamtschule Francesco Petrarca stellt sich vor

Infoveranstaltung zur gymnasialen Oberstufe

 
 

Aktuell stehen zahlreiche Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 10 vor der Wahl, welche weiterführende Schule sie in Zukunft besuchen möchten. Um eine Entscheidungshilfe zu bieten, lädt die deutsch-italienische Gesamtschule Francesco Petrarca alle Interessierten am Dienstag, 20. Januar 2015 um 19.30 Uhr zu einem Kennenlernabend in die Räumlichkeiten der Schule am Gladbacher Wall 5 ein.

„Wir möchten, dass sich Schüler und Eltern einen persönlichen Eindruck von uns machen können“, sagt Raffaella Durante-Müller, Mitglied der Schulleitung. „Die Jugendlichen sollen erfahren, wie sich Unterricht und schulischer Alltag bei uns gestalten und in welcher Atmosphäre hier gelernt wird.“ Der Austausch zwischen Gästen mit der Lehrerschaft und Schülern der Oberstufe steht im Fokus dieses Abends, der inhaltlich über eine Informationsveranstaltung hinausgehen soll. „Wer sich für eine Schule entscheidet, möchte sich nicht nur über die inhaltliche Ausrichtung des Unterrichts oder den Lehrplan informieren, sondern auch die Atmosphäre erleben und die Vision hinter der Schule verstehen. Dafür haben wir diesen Abend geschaffen.“, so Durante-Müller.

Als staatlich anerkannte Ersatzschule in privater Trägerschaft, ist die Schule über Köln hinaus für ihre internationale Ausrichtung und persönliche Betreuung der Schüler bekannt. Raffaella Durante-Müller ist von dem Konzept ihrer Gesamtschule überzeugt und erklärt: „Die Fächer Italienisch und Deutsch werden an unserer Schule durch Muttersprachler unterrichtet. Italienisch ist zum Beispiel mit vier Stunden in den Lehrplan integriert. Besondere Fremdsprachenkenntnisse sind vorab aber nicht notwendig.“ Weltoffenheit und interkulturelle Kompetenz werden an der Francesco Petrarca Gesamtschule groß geschrieben und von Lehrern wie auch den Schülern täglich gelebt. So sollen die Absolventen fit für eine zunehmend globalisierte Gesellschaft und eine international vernetzte Wirtschaft gemacht werden. Neben der bilingualen Ausrichtung, können sich die Schüler auch für eine Schwerpunktsetzung auf naturwissenschaftliche Fächer entscheiden. Kompetenzen in diesen sogenannten „MINT-Fächern“ sind bei dem aktuellen Fachkräftemangel in der Wirtschaft besonders nachgefragt.

 
Kommentar(e) (193)